Red Angels beenden Saison mit Vizemeistertitel

:

Auch im zweiten Finalspiel mussten sich die Angels den Wildcats Lustenau geschlagen geben. Die Wildcats sicherten sich somit verdient den Meistertitel in der DEBL2. Aber auch die Red Angels können mit dem Vizemeistertitel nach einer intensiven Saison in einer ausgeglichenen Liga stolz auf sich sein.

Voll fokussiert und hoch motiviert starteten die Angels in das Rückspiel der Finalserie in der Rheinhalle Lustenau. Wohlwissend, dass man einen 4-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel aufholen muss um den ersehnten Titel zu holen starteten sie engagiert in die Partie. Die mitgereisten Fans sollten dabei den zusätzlichen Motivationsschub geben.

Doch schon nach drei Minuten zeigten sie die Wildcats erbarmungslos und gingen mit der ersten großen Chance mit 1:0 in Führung. In einem Powerplay in Minute 8 hatte die Angels dann die Chance das viel besagte Momentum in diesem Spiel auf ihre Seite zu ziehen, doch statt dem Ausgleich kamen die Wildcats zu einem glücklichen Shorthander (die Scheibe wurde vom Körper einer Spielerin ins Tor abgefälscht). Ab diesem Zeitpunkt waren die Hoffnungen auf ein kleines Eishockeywunder verschwindend gering, doch die Angels kämpften tapfer weiter. Lustenau hingegen zeigte, warum sie später zurecht die Goldmedaille überreicht bekamen. Mit tollem Kombinations- und Stellungsspiel machten sie den Angels sowohl offensiv als auch defensiv einiges an Kopfzerbrechen. Zwei weitere Tore im ersten Abschnitt zeigten eine verdiente 4:0 Führung der Wildcats nach dem ersten Drittel.

Am Spielverlauf änderte sich auch in den Dritteln zwei und drei wenig. Die Angels zeigten weiter Moral und kämpften bis zum bitteren Ende. Der Umstand, dass die Sanitäter im zweiten und dritten Drittel Stammgast auf der Bank der Angels waren spiegelte den Einsatz der Ladys bis zur letzten Minute wieder. Die Wildcats nutzten in weiterer Folge alle drei ihrer Powerplays und erhöhten den Spielstand zwischenzeitlich auf 7:0 bis endlich auch die Angels in Minute 53 ihren Ehrentreffer (ebenfalls im Powerplay) erzielen konnten. Leonie Sacher fälschte einen Schlagschuss von Chiara Egger unhaltbar ins Tor ab. Den Schlusspunkt setzte dann standesgemäß wieder der neue Meister aus Lustenau und erzielte sechs Minuten vor dem Ende das 8:1.

Besonders hervorzuheben ist auch der respektvolle und freundschaftliche Umgang der beiden Teams miteinander auf dem Eis nach der Medaillenübergabe und auch noch später im Kabinentrakt.

Wir gratulieren an dieser Stelle den Wildcats Lustenau zum verdienten Meistertitel und freuen uns auf eine spannende Saison 2020/21.

Neben dem Team, das die ganze Saison ihr bestes gegeben und auch in schwierigen Situationen zusammengehalten hat, möchten wir uns hiermit auch bei unseren Fans, Gönnern und Helfern bedanken. Ein besonderer Dank gilt ebenfalls Manni Holzer, der das Team kurz vor der Finalserie als Interimscoach übernommen hat und seine persönlichen Bedürfnisse hinter die des Teams zurücksgestellt hat.
DANKE an alle für eine tolle Saison!

Red Angels

Spieler Position Tore Assists Punkte
Chiara EggerVerteidiger011
Leonie SacherStürmer101
Tanja KnollStürmer011